Präzise Prozesssynchronisation bei der Produktion von Leistungstransformatoren durch Feinplanung

Reduzierung der Durchlaufzeiten und Erreichung hoher Liefertreue

Bei der Herstellung von Leistungstransformatoren handelt es sich ausschließlich um Einzelfertigung, wobei ein Leistungstransformator bis zu mehrere hundert Tonnen wiegen kann. Ein hoher Konstruktionsaufwand, viele Kaufteile mit langer Wiederbeschaffungszeit sowie tausende Stunden „Handarbeit“ sind in der Planung zu berücksichtigen. 

  • Höchstes Niveau der Prozesssynchronisierung
  • Reduzierung der Durchlaufzeiten und Bestände
  • Höchste Liefertreue

Herausforderungen

  • Lange Lieferzeiten
  • Lange Produktionsdurchlaufzeiten und hohe Halbfabrikatbestände
  • Synchronisierte Fertigung der Spulen (LV, MV, HV)
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Artikelspezifikationen und Ressourcenfähigkeiten bei dem Drahtwickelprozess
  • Planung von alternativen Routen
  • Planung aller benötigten Ressourcen pro Prozess, z.B. Wickelmaschine, Maschinenbediener, Kern
  • Bevorzugte Routen und Ressourcen
  • Berücksichtigung der Verfügbarkeit von Materialien
  • Begrenzte Belegung von Öfen
  • Just in Time Bereitstellung der Kerne und der unterschiedlichen Spulen zum Montagestarttermin
  • Berücksichtigung prozessbedingter Übergangszeiten
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Prüfmethoden und –aufwände
  • Engpassplanung
  • Erreichung hoher Flexibilität
  • Hoher Planungsaufwand

Ergebnisse mit Asprova APS

  • Verkürzung der Lieferzeiten
  • Erreichen eines hohen Liefertreuegrads
  • Drastische Reduzierung der Durchlaufzeiten und Halbfabrikatbestände
  • Synchronisierung aller Prozesse und optimale Reihenfolgeplanung unter Berücksichtigung aller Restriktionen
  • Erhöhung der Ressourceneffizienz durch optimale Reihenfolgeplanung
  • Hohe Transparenz der Fabrik und der Auftragsstatus
  • Hohe Flexibilität bei Auftragsänderungen, Eilaufträgen, Anlagestörungen etc.
  • Drastische Reduzierung des Planungsaufwands