Verminderung der Planungs- und Produktiondurchlaufzeit mit Produktionsplanung von Asprova

Probleme vor der Einführung

  • Langwierige Konzeptionsphasen wegen langer Verarbeitungszeiten des Großrechners
  • Unflexibilität des Großrechners bei kurzfristigen Auftragsänderungen, was zu aufwändigen händischen Berechnungen und Korrekturen vor Ort führte
  • Zusätzlicher Arbeitsaufwand für Bediener
  • Lange Durchlaufzeiten, die den Kundenanforderungen nicht gerecht wurden

Gründe für die Einführung von Asprova

  • Asprovas schnelle Berechnungsgeschwindigkeit
  • Asprovas benutzerfreundliche Oberfläche
  • Asprovas Flexibilität in der Abbildung von Prozessen und Ressourcen sowie deren Restriktionen

Vorzüge durch die Einführung

  • Reduktion der Berechnungszeit auf 3 Stunden
  • Verkürzung der Durchlaufzyklen auf nur eine Woche
  • Vereinfachte Planänderung dank Asprovas kurzer Berechnungszeiten
  • Weniger Korrekturaufwand durch Entwicklung der peripheren Unterstützungsfunktionen

Vor der Einführung von Asprova, wurde für die Planung ein Großrechner verwendet, der jedoch viel Berechnungszeit in Anspruch nahm. Zudem entstand ein sehr hoher Arbeitsaufwand aufgrund von notwendigen händischen Korrekturen des Planungsergebnisses. Darüber hinaus stellte sich eine Planung auf monatlicher Basis bei der Erfüllung der Kundenwünsche als ungeeignet heraus, und die Durchlaufzeiten mussten verkürzt werden. Um all diese Probleme behandeln zu können, wurde die Einführung eines Schedulers in Betracht gezogen.

 

Nach einer Probephase durch die Abteilung für Forschung und Entwicklung wurde das Asprova Feinplanungstool vorgschlagen. Entscheidende Argumente für Asprova waren seine Flexibilität und Genauigkeit in der Abbildung von Prozessen und Ressourcen sowie der Planungslogik und seine Benutzerfreundlichkeit. Durch den Einsatz von Asprova, verringerte sich die Zeit von der Planung bis zur Arbeitsanweisung auf nur etwa 3 Stunden.

Die Datenübertragung vom Großrechner auf wöchentlicher statt monatlicher Basis wurde ebenfalls umgesetzt. Planänderungen können mit Asprova in Kürzester Zeit durchgeführt werden und werden nicht zu einer Belastung für die Verantwortlichen. Weiterhin stieg die Kundenzufriedenheit, da die Verzögerung von Auftrag bis Produktion reduziert wurde. Die Mitarbeiter von Hitachi Metal sind in der Lage, die Funktionen von Asprova selbständig mittels Technologien wie COM Schnittstellen, Plugins oder Microsoft Excel zu erweitern.

Hitachi Metal, Inc., Kuwana Fabrik

Gründung: 1937

Mitarbeiter: 900

 

Seit der Gründung fertigt das Unternehmen vornehmlich Installationsteile für Gasleitungen, Abwassersysteme, Wasserversorgung, Feuerwehrschläuche usw. Weiterhin werden Klimaanlagen, Wasserpumpen und Präzisionsinstrumente produziert. Die Abteilung für Forschung und Entwicklung arbeitet ständig an der Diversifizierung von Materialien und Prozessen.