Verminderter Planungsaufwand und verminderte Produktionsdurchlaufzeit

Probleme vor der Einführung

  • Langwierige Konzeptionsphasen aufgrund langer Verarbeitungszeiten des Großrechners
  • Die Inflexibilität des Großrechners ziehen bei kurzfristigen Auftragsänderungen aufwändige, händische Berechnungen und Korrekturen nach sich.
  • Dies verursacht bei Bedienern zusätzlichen Aufwand.
  • Lange Durchlaufzeiten verhindern Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Gründe für die Einführung von Asprova

  • Hohe Berechnungsgeschwindigkeit
  • Benutzerfreundliche Oberfläche
  • Flexibilität in Prozessabbildung
  • Flexibilität in Ressourcenabbildung, inklusive Restriktionen

Vorteile durch die Einführung

  • Reduzierte Berechnungszeit auf drei Stunden
  • Verkürzte Durchlaufzyklen auf nur eine Woche
  • Vereinfachte Planänderungen dank kurzer Berechnungszeiten
  • Weniger Aufwand für Korrekturen dank der Entwicklung von peripheren Unterstützungsfunktionen

Die Hitachi Metal Inc. nutzt einen Großrechner zur Produktionsplanung, welcher dafür viel Zeit in Ansproch nimmt. Diese Planungsmethode ist insgesamt sehr Arbeitsaufwändig, weil das Planungsergebnis nachträglich per Hand korrigiert werden muss. Leider stellt sich heraus, dass eine Planung auf monatlicher Basis zur Erfüllung von Kundenwünschen ungeeignet ist. Durchlaufzeiten konnten damit auch nicht reduziert werden. Um diese Probleme zu behandeln, wird die Einführung eines Planungssystemes in Betracht gezogen.

 

Nach einer Probephase in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung wird das Asprova Feinplanungssystem vorgeschlagen. Flexibilität und Genauigkeit abgebildeter Prozesse und Ressourcen, fortschrittliche Planungslogik und hohe Benutzerfreundlichkeit stellen entscheidende Argumente für Asprova dar. Tatsächlich stellt sich in der Praxis heraus, dass von der Planung bis zur Arbeitsanweisung nur drei Stunden vergehen.

 

Die Datenübertragung vom Großrechner findet nun wöchentlich, und nicht mehr monatlich, statt. Zudem sind Planänderungen mit Asprova innerhalb kürzester Zeit umsetzbar, ohne eine Belastung für Verantwortliche zu werden. Kundenzufriedenheit ist, dank geringerer Verzögerung von Auftrag bis Produktion, auf nie dagewesenem Niveau. Mitarbeiter der Hitachi Metal sind mittlerweile sogar dazu in der Lage, Funktionen Asprovas selbstständig, mittels Technologien wie COM-Schnittstelle, Plugins oder Microsoft Excel, zu erweitern.

Hitachi Metal, Inc., Kuwana Fabrik

Gründung: 1937

Mitarbeiter: 900

Seit Gründung fertigt das Unternehmen vornehmlich Installationsteile für Gasleitungen, Abwassersysteme, Wasserversorgung, Feuerwehrschläuche, und vieles mehr. Darauf aufbauend werden Klimaanlagen, Wasserpumpen und Präzisionsinstrumente produziert. Die Abteilung für Forschung und Entwicklung arbeitet ständig an der Diversifizierung von Materialien und Prozessen.