Strickwarenproduzent führt Planungssoftware Asprova sowohl in Japan als auch in China erfolgreich ein

Probleme vor der Einführung

  • Lange Durchlaufzeiten von bis zu 40 Tagen
  • Überbestand an Halbfertig- und Fertigprodukten
  • Einzelkostenberechnung nicht möglich, da Rohmaterialien nicht im Voraus kalkuliert werden

Gründe für die Einführung von Asprova

  • Schnelle Reaktionsmöglichkeit bei Änderungen der Lieferfristen
  • Positive Erfahrung bei der Einführung von Asprova in der japanischen Produktionsstätte
  • Einfache Bedienung durch Standardisierung der Planungsprozesse

Vorteile durch die Einführung

  • System war innerhalb von 2 Monaten einsatzbereit
  • Reduktion der Durchlaufzeit von 40 auf 21 Tage
  • Verbesserte und eindeutigere Kommunikation zwischen Planungsabteilung und Fertigung
  • Genaue Kalkulation der benötigten Rohmaterialien ermöglicht Einzelkostenberechnung und Bestandsverringerung

Um die Durchlaufzeiten zu verkürzen und die Produktion effektiver zu gestalten, wurde im japanischen Werk des Strickwarenproduzenten Okamoto bereits in den neunziger Jahren Asprova äußerst erfolgreich als Scheduler eingeführt. Aufgrund der positiven Erfahrungen beschloss der Werksleiter der Produktionsstätte in China, Asprova auch in seiner Fabrik einzuführen. Er griff damit etwaigen durch Wachstum entstehenden Planungsproblemen voraus, indem er die Kapazitäten des Werkes einsparte, bevor es überhaupt zu Engpässen kam.

 

Mit der Konzentration auf eine vergleichbar übersichtliche Produktionslinie, konnte Asprova aufgrund der bereits erworbenen Erfahrungswerte innerhalb von zwei Monaten implementiert werden. Die Durchlaufzeit verringerte sich nach der Einführung um fast die Hälfte von 40 auf 21 Tage. Weiterhin führten die übersichtlichen Gantt-Diagramme zu flexibleren Planungsprozessen, so dass Planungsmanager nun schnell auf Änderungen reagieren und die Bestell- sowie Produktionsmengen anpassen konnten.

Okamoto Corporation

Die Okamoto Corporation ist ein Strickwarenproduzent mit Hauptsitz und Produktionsstätte in Japan. Eine weitere Produktionsstätte befindet sich in Zhangjiakou in China, ungefähr 100 km nordwestlich von Shanghai.