Asprova APS bei Mitsubishi Plastics

Probleme vor der Einführung

  • Individuell eingerichtete Planungssoftware in jeder der fünf Produktionsstätten
  • Lange Berechnungsdauer der alten Software
  • Langwierige Planerstellung

Gründe für die Einführung von Asprova

  • Schnelle Berechnungsgeschwindigkeit
  • Benutzerfreundlichkeit

Vorteile durch die Einführung

  • Schnelles und einfaches Scheduling
  • unkomplizierte Bearbeitung des Produktionsplans
  • Standardisierung und Zentralisierung des Schedulers erleichtert Verwaltung und Management der Software an allen fünf Standorten
  • Einfacher Datenaustausch zwischen den Abteilungen

 

Im Laufe der Firmenentwicklung von Mitsubishi Plastics, Inc. veränderte sich die Produktionsstruktur der Fabriken von einem identischen Produktsortiment hin zu einer individualisierten und spezialisierten Bandbreite. Zudem wurden und werden gegenwärtig einige Produktionszweige im Verbund mit Partnerunternehmen betrieben. Die Planung der Produktion gestaltete sich zunehmend komplexer und überforderte das bestehende Planungssystem. Vor diesem Hintergrund entschied sich das Unternehmen, im Bereich der Röhrenproduktion einen Produktionsscheduler in Form einer Paketlösung einzuführen und an allen betroffenen Produktionsstandorten die gleiche Software zu verwenden.

 

Aufgrund der extrem hohen Berechnungsgeschwindigkeit, der Benutzerfreundlichkeit und einem sehr guten Ruf, fiel die Wahl auf Asprova. Die Einführung von Asprova verlief überraschend einfach. Nichtmal 10 Monate benötigte es, die Software in allen fünf Werken zu etablieren. Dank des neuen Systems können Arbeitsanweisungen nun schnell erstellt werden. Zudem bereiten Änderungen im Produktionsplan einen weitaus geringeren Arbeitsaufwand. Auch bedarf es für die Bedienung der Software keine aufwändige Einarbeitung. Durch die Standardisierung wurde die Verwaltung des Schedulers über alle Standorte zentralisiert und vereinfacht.

Mitsubishi Plastics, Inc.

Gründung: 1948

Das Unternehmen Mitsubishi Plastics, Inc. wurde 1948 in Japan gegründet und startete zunächst mit der Verarbeitung von festem und weichem PVC. Heute produziert das Unternehmen eine große Bandbreite an Kunststoffprodukten, von Verpackungsmaterialien über Elektronikzubehör bis hin zu Baustoffen. Die Firma betreibt acht Fertigungsstandorte und beliefert diverse Märkte.