Verkürzter Planungskreislauf und verbesserter Planungsprozess bei Elektrik- und Elektronikhersteller Mitsubishi Electric

Probleme vor der Einführung

  • Übermäßige Planungsaufwand und -Dauer auf monatlicher Basis
  • Unnötig lange Rüstzeiten und vermeidbare Fehler wegen Planungsmethode

Gründe für die Einführung von Asprova

  • Benutzerfreundliche Oberfläche
  • Zahlreiche Standardfunktionen
  • Hohe Berechnungsgeschwindigket

Vorteile durch die Einführung

  • Die Planung nimmt weniger Zeit in Anspruch und Abteilungsleiter konzentrieren sich mehr auf zentrale Aufgaben.
  • Übermäßige Rüstzeiten und Berechnungsfehler werden beseitigt und vermieden.
  • Fertigungspläne werden in höherer Frequenz ausgegeben, was die Flexibilität des Host-Rechners im Falle von Änderungen erhöht.
  • Vereinfachte Verwaltung von Bauteilen

 

Produktionspläne werden in wochenlanger Handarbeit und auf Grundlage von Ablaufplänen aus dem Hauptrechner angefertigt. Maschinenkapazität werden dabei ignoriert. Mit der Einführung von Asprova wird, ganz im Gegensatz zur Situation vorher, Dauer der Planerstellung auf ein Minimum gehalten und weitergehend Durchlaufzeiten betroffener Prozesse verkürzt. Diese offensichtlichen Vorteile führen zu Implementierungen in fünf weiteren Abteilungen der Nakatsugawa-Werke.

Mitsubishi Electric Corporation

Nakatsugawa Werke

Gründung: 1943

Angestellte: 1350

Die Nakatsugawa Werke der Mitsubishi Electric Corporation werden ursprünglich als Zweigfabrik der Mitsubishi Electric Nagoya Werke gegründet. Dort werden vornehmlich Ventilatoren, Luftreiniger, Industriegebläse und Heißlüfter gefertigt.