Einsatz des Asprova Feinplanungssystems bei MAGNA Interiors Libáň

Statement

„Das Asprova Feinplanungstool hilft uns, unsere Fertigung zu analysieren und zu optimieren. Es ist eine Vielzahl an Auswertungsfunktionen und Visualisierungsmöglichkeiten vorhanden.“

Ivan Marinec, Werksleiter von MAGNA Interiors Libáň

Firmenprofil

Magna Interiors Libáň ist ein Kunststoffteilehersteller für die Innenraumausstattung von Automobilen und gehört zum Automobilzulieferer Magna International Inc. Sie produzieren in 29 Ländern und zählen weltweit circa 125.000 Mitarbeiter. Außerhalb von Libáň hat Magna zwei weitere Werke in Tschechien - in Liberec und in Nymburk, sowie Werke in 40 anderen Ländern. Das Werk in Libáň hat 480 Mitarbeiter und produziert für viele namhafte Automobilhersteller, wie Skoda, Audi, BMW und Citroën.

Ivan Marinec, Werksleiter von MAGNA Interiors Libáň

Ausgangslage

Auf Grundlage der einfachen Produktionsplanung mit dem unternehmensweit eingeführten System von SAP, entschließt sich das Management der Magna Interiors Libáň dazu, weitere Verbesserungen vorzunehmen. Zunächst soll die Asprova zu Zwecken der Visualisierung implementiert werden, doch kurze Zeit später wird es in allen drei tschechischen Werken, in Libáň, Liberec und Nymburk, eingesetzt. Die APS-Lösung von Asprova erfüllt heute täglich die komplexesten Anforderungen an die Produktionsplanung.

Nicht durchführbare beziehungsweise unrealistische Produktionspläne sind zwecklos. Grundlage der Durchführbarkeit bildet eine annähernd 100%ige Abbildung von Prozessen und Abläufen mit ihren Restriktionen, sowie Produktion, Planungsregeln, Planungsrestriktionen, etc. Seit zwanzig Jahren verlässt sich die Elite der Lean-Produktion auf Asprova, und Asprova auf Sie: Durch kooperatives Engagement und unter höchsten industriellen Anforderungen wird wird die Funktionalität kontinuierlich erweitert.

Anforderungen und Ziele

  • Datenimport aus SAP
  • Integration aller Ressourcen und eingehender Bestellungen
  • Planung unter Berücksichtigung von minimalen und maximalen Beständen
  • Datenexport nach SAP und MES-Systeme
  • Wiedergabe vom aktuellen aktuellen Produktionsstand
  • Bewertung der Produktion gegenüber dem Plan
  • Visualisierung in Gantt-Diagrammen auf Bildschirmen in der Produktionshalle
  • Planung der benötigten Anzahl von Rüstmitarbeitern und Bedienern
  • Planung der Wartung von Formen
  • Kapazitätswarnung bei verspäteten Losen

Lösung mit Asprova

  • Asprova APS erfüllt alle Anforderungen der Firma Magna Interiors. Unser Asprova Partner mit Zuständigkeit für Tschechien und die Slowakei ist die Firma Aimtec (http://www.aimtec.cz). Zusammen mit Fertigungsspezialisten von Magna, haben Sie Asprova in drei Schritten eingeführt.
  • 1. Analyse und Optimierung interner Prozesse
  • 2. Modell und anschließender Test mit echten Daten
  • 3. Integration in das Gesamtsystem mit SAP und dem MES
  • Asprova wird direkt mit SAP und dem MES verbunden. Am frühen Morgen werden Daten von SAP in Asprova importiert.
  • Daraufhin folgt die Erstellung eines detaillierten Produktionsplanes für die kommenden zwei bis drei Tage.
  • Darin werden zunächst Spritzgussmaschinen zur Bereitstellung für die JIS Montage geplant, dann kritische Maschinen, und schließlich Maschinen mit Überkapazitäten.
  • Für die nächsten zwei bis drei Wochen wird eine Kapazitätsvorhersage erstellt, inklusive eines Planes für Einrichter und Bediener.
  • Der erstellte Plan wird nach SAP exportiert sowie an Terminals des MES an allen Maschinen.
  • Arbeitsaufträge sind auf dem Bildschirm sichtbar. Das MES lädt die Informationen für jedes einzelne Los herunter und schreitet nach jedem Los automatisch voran.
  • Ergebnisse werden auf einem Gantt-Diagramm dargestellt und zur weiteren Planung herangezogen.
  • Der Datenimport (Bestandslevel, Bedarf, Produktionsdaten) aus SAP in Asprova dauert etwa fünf Minuten. Ein Planungslauf in Asprova dauert etwa zehn Minuten. Der Datenimport wird in den frühen Morgenstunden ausgeführt und dauert 25 Minuten.

Besonderheiten

Änderungen interner Prozesse

Arbeitsschritte in der Produktion folgen gegebenen Losgrößen in SAP und Asprova.

Automatisierte Planausgabe

Der Planer erstellt den Produktionsplan in Asprova, bestätigt diesen und exportiert ihn nach SAP. Ansonsten muss er sich um nichts kümmern. Alle weiteren Prozesse werden automatisch ausgeführt.

Einfache Fehlerkorrektur

In Asprova können Fehler, anders als in SAP, korrigiert werden, bevor solche in andere Systeme übertragen werden.

Einfache Simulation von Produktionsszenarien

Anhand von importiertern Produktionsdaten können Simulationen durchgeführt werden. Vor der Freigabe des Planes wird in SAP nichts geändert. Dies ermöglicht „Was wäre wenn“–Analysen von diversen Szenarien.