Bericht über den Einsatz des Asprova Feinplanungssystems bei Geralda, UAB

Firmenprofil

Das Unternehmen Geralda wurde 1995 gegründet und ist heute der größte Hersteller von Kerzen in Litauen. Als Rohmaterialien werden Sojawachs, Palmöl und Paraffinwachs genutzt, mehr als 50 unterschiedliche Kerzentypen werden angeboten.

 

Mehr Info unter: www.geralda.lt

Produkte:

Kerzen aus unterschiedlichen Materialien in Glas- Plastik- oder Blechbehältern. Produktion in kleinen Losen.

Prozesse:

Die Fertigungslinien haben unterschiedlichen Durchsatz, das bedeutet dass die Bearbeitungszeiten der Fertigungsvorgänge für das gleiche Produkt auf unterschiedlichen Linien variieren. Es gibt Regeln dafür, welches Produkt auf welcher Linie/welchen Linien produziert werden kann. Die Versorgung mit Rohmaterial (unterschiedliche Behälter, Wachs) sollte 1-2 Monate vorher geplant werden. 

Probleme vor Einführung von Asprova

  • Die Planung wurde händisch mit Excel gemacht und beanspruchte 3-4 Stunden jeden Tag
  • Synchronisierung zwischen Produktion und Verkauf gestaltete sich schwierig, so dass der Einkaufsplan für Rohmaterialien sehr grob war. Aus diesem Grund hatte das Unternehmen hohe Rohmaterialbestände, die zu hohen Kosten führten und sehr negative Auswirkung auf Unternehmensprofit hatten
  • Mit wachsender Anzahl von kleinen aber unterschiedlichen Aufträgen, von Eilaufträgen und Auftragsänderungen wurde es unmöglich den Plan manuell rechtzeitig zu aktualisieren. Dies führte zu verspäteten Lieferungen und ineffizienter Nutzung der Produktionskapazitäten
  • Entscheidungsfindung bezüglich Schichtplanung gestaltete sich schwierig
  • Der Produktionsplaner, Fertigungsmitarbeiter und Buchführer verbrachten täglich viel Zeit mit der Dokumentation der Fertigungsfortschritte in Papierdokumenten

Lösung mit Asprova

  • Asprova erstellt für jede einzelne Ressource einen detaillierten Reihenfolgeplan.
  • Alle Prozesse mit ihren Restriktionen werden in Asprova abgebildet.
  • Prozess- und Planungsrestriktionen (z.B. Fähigkeiten der einzelnen Ressourcen, alternative Routen usw.) werden parametrisiert, die für eine essentielle Planung notwendig sind
  • Fertigungsaufträge und Stücklisten werden in Asprova verwaltet.
  • Die Planung berücksichtigt die begrenzten Kapazitäten aller benötigten Ressourcen.
  • Asprova berechnet Liefertermine und zeigt im Voraus wenn Aufträge sich potentiell verspäten können.
  • Asprova ist mit einer SQL-Datenbank verknüpft, in welche Arbeitsanweisungen exportiert und für das Werk gespeichert werden
  • Mit Hilfe von Handscannern, die im Werk bereits implementiert waren, werden die Produktionsergebnisse registriert und über eine SQL-Datenbank später in das ERP-System importiert
  • Asprova berechnet Rohmaterialbedarf für einen Tag, eine Woche, ein Monat usw.
  • Asprova plant dynamisch: die Planung wird regelmäßig aktualisiert, wobei Planabweichungen wie Verspätungen der Fertigungsabläufe berücksichtigt werden.
  • Die Planungsmethode ist absolut automatisiert
  • Planungsparameter können einfach modifiziert werden

Ergebnisse

  • Zuverlässige Aussagen zu Lieferterminen
  • Verbesserung der Prozesse durch präzisere Planung mit weiterem Planungshorizont
  • Vorbereitung eines Produktionsplans dauert 15-30 Minuten statt 3-4 Stunden
  • Möglichkeit der Simulation aller vorhandenen und geplanten Aufträge
  • Bessere Visualisierung
  • Vereinfachung der Entscheidungsfindung
  • Asprova bereitet einen exakten Einkaufsplan für Rohmaterial vor. Dadurch wurden Rohmaterialbestände reduziert
  • Effizienzsteigerung aller Ressourcen
  • Erstellung detaillierter Arbeitsaufträge (Reihenfolgeplanung) für alle Ressourcen ist möglich.
  • Identifizierung von Engpässen durch Visualisierung und Bewertung
  • Früherkennung von potentiellen Problemen durch dynamische Simulation