Synchronisierte Produktion und erhebliche Bestandsreduzierung bei Mikuni Corporation

Probleme vor der Einführung

  • Individuelle Planung für jede einzelne Fertigungsstufe
  • Überbestände an unfertigen und halbfertigen Teilen, um Wartezeiten im Produktionsablauf zu vermeiden
  • Unübersichtlichkeit und keine Möglichkeit, die Produktionsdauer zu berechnen

Gründe für die Einführung von Asprova

  • Planung berücksichtigt Prioritäten
  • Einfache Bearbeitung und Änderung der Arbeitsaufträge im Gantt-Diagramm
  • Gleichzeitige Planung von mehrstufigen Prozessen

Vorteile durch die Einführung

  • Abstimmung der Prozesse verschiedener Fertigungsabteilungen
  • Verkürzung der Durchlaufzeit eines Kernproduktes von 11 auf 8 Tage
  • Bestimmung des Produktionsstandes und der benötigten Fertigungsdauer durch Asprova
  • Verringerung von Umlauf- und Überbestand um 33%

 

Der Fertigungsprozess beim Automobilzulieferer Mikuni verläuft grundsätzlich in den drei Phasen: Abguss, mechanische Bearbeitung und Montage. Während die Montage bereits vor der Einführung von Asprova von einem zentralen Planungssystem gesteuert wurde, musste die mechanische Bearbeitung der Abgüsse von jeder Abteilung individuell geplant werden. Dies führte zu Koordiniationsproblemen und zu Überbestand, da die Montage nicht verlässlich mit verarbeiteten Teilen rechnen konnte.

 

Für die Lösung dieser Probleme führte das Unternehmen die Planungssoftware Asprova ein, zunächst nur für eine Produktlinie, später für die gesamte Produktion. Mit Hilfe von Asprova können nun die verschiedenen Produktionsphasen synchronisiert und zentral geplant werden, wodurch der Bestand erheblich verringert wurde.

Mikuni Corporation

Mikuni Corporation ist ein unabhängiger und innovativer Lieferant der Motorrad- und Automobilindustrie.